Ich erinnere mich immer zurück an meine Kindheit und die Schulzeit. Damals bekam ich immer ein belegtes, gebuttertes Salamibrötchen als Pausenbrot mit in die Schule. Manchmal war es auch Graubrot, aber nie Weißbrot. Immer war das Pausenbrot jedoch in Alufolie verpackt. Als Getränk gab es meist eine Capri-Sonne. Die Bonzenkinder hatten dagegen fast jeden Tag […]

Viel lernen bedeutet nicht viel zu verstehen – Gilt für Schule genauso wie das Studium oder einfach den Alltag. Gibt auch genug Leute, die viel Zeit in Sport stecken, aber trotzdem nicht muskulös sind und auch nicht viel fitter als andere.

IQ-Tests sind meiner Meinung nach inzwischen veraltet, sie zeigen nicht wirklich viel an. Ich habe an IQ-Tests mitgearbeitet, und das ist noch nicht urlange her. Was du meinst, sind kulturspezifische Aspekte eines IQ-Tests, was uns aber wieder zu „Hier sind wieder die Oberklugen unterwegs, die nichtmal die Normierung hinter einer IQ-Skala verstanden haben.“ bringt.

Lernen Kinder heute anders als früher? Wieder ein Kontrast zwischen meinen Kindheitserinnerungen und der Gegenwart. Und ich habe gleich gesagt, es geht bergab. Als ich Kind war, bin ich nicht nur alleine zur Schule, sondern vorher auch schon alleine zum Kindergarten gegangen. Das mag heute grotesk erscheinen, aber erstens war das damals nicht ungewöhnlich,

Mediennutzung und Kommunikation Mediennutzung dreiteilig: präkommunikativ (Medienauswahl); kommunikative Phase (Medienrezeption); postkommunikativ (Medienaneignung); besonders letzter Teilbereich gewinnt derzeit ungeheure Popularität, da hier aktuell unzählige Möglichkeiten entstehen; als Thema abzugrenzen von Medienwirkung, wenngleich Überlappungen bestehen; empirische Ergebnisse der Medienforschung nicht

Aufgaben und Rechte des Betreuers   gesetzliche Vertretung des Betreuten in dem ihm übertragenen Wirkungskreis Im Falle des Todes des Betreuten Mitteilung ans Vormundschaftsgericht, persönliche Betreuung, auch im Falle starker Behinderung und dadurch eingeschränkter Kommunikation Sorge tragen für Förderung der verbliebenen Fähigkeiten und Nutzung von Rehabilitationschancen in seinem Aufgabenbereich Bei berufsmäßiger Betreuung: Erstellen eines Betreuungsplanes […]

Medizinische und psychologische Anamnese an einem Fiktiven Beispiel A. wurde am 04.11.1995 geboren. Bei seiner Geburt gab es Komplikationen, die Nabelschnur war um seinen Hals geschlungen und er hatte offensichtlich Atemprobleme. Im ersten Lebensjahr fiel er durch häufiges Schreien auf.