Mediennutzung und Kommunikation Mediennutzung dreiteilig: präkommunikativ (Medienauswahl); kommunikative Phase (Medienrezeption); postkommunikativ (Medienaneignung); besonders letzter Teilbereich gewinnt derzeit ungeheure Popularität, da hier aktuell unzählige Möglichkeiten entstehen; als Thema abzugrenzen von Medienwirkung, wenngleich Überlappungen bestehen; empirische Ergebnisse der Medienforschung nicht Advertisements

Aufgaben und Rechte des Betreuers   gesetzliche Vertretung des Betreuten in dem ihm übertragenen Wirkungskreis Im Falle des Todes des Betreuten Mitteilung ans Vormundschaftsgericht, persönliche Betreuung, auch im Falle starker Behinderung und dadurch eingeschränkter Kommunikation Sorge tragen für Förderung der verbliebenen Fähigkeiten und Nutzung von Rehabilitationschancen in seinem Aufgabenbereich Bei berufsmäßiger Betreuung: Erstellen eines Betreuungsplanes […]

Medizinische und psychologische Anamnese an einem Fiktiven Beispiel A. wurde am 04.11.1995 geboren. Bei seiner Geburt gab es Komplikationen, die Nabelschnur war um seinen Hals geschlungen und er hatte offensichtlich Atemprobleme. Im ersten Lebensjahr fiel er durch häufiges Schreien auf.

Homöostatischer Erklärungsansatz jeder Organismus benötigt, neben emotionalen und sozialen Anregungen, sensorische Anregung nur dann kann die physische & psychische Funktionsfähigkeit gewährleistet werden Im Falle eines zu geringen bzw. zu hohen Reizangebotes, versucht der Organismus, dies auszugleichen, also einen homöostatischen Zustand herzustellen: → Bei Reizmangel: Zufügen intensiver Reize Bei Reizüberflutung: Zufügen vertrauter Stimulierungen, um nicht einzuordnende […]

Beispiel: Bedingungsfeld der Schulklasse Die Klasse C der Oberstufe besteht aus sieben Schülern, darunter vier Mädchen und drei Jungen. Sie sind zwischen 14 und 17 Jahre alt. Außer bei einer Schülerin wurde bei allen eine geistige Behinderung diagnostiziert. Die Klasse hat eine Klassenlehrerin sowie eine Fachlehrerin, die teilweise alleine, teilweise zusammen mit der Klassenlehrerin in […]

Definition und Kennzeichnung – Aggression JANKE (1992, 39 in MEYER, 2000, 78) definiert aggressives Verhalten als „beabsichtigte oder tatsächliche Zufügung von Reizen, die einem anderen Subjekt oder einem Objekt Schaden oder Schmerz zufügt“. SELG (1997, 4) greift in seiner Definition aggressiven Verhaltens die konkrete Beschreibung der zugefügten Reize auf: Aggressives Verhalten ist ein „gegen einen […]

Linksabbiegen im Sachkundeunterricht Auf einem Arbeitsblatt ist eine Kreuzung und ein durch Pfeile gekennzeichnete Weg eines linksabbiegenden Radfahrers zusehen. Die Schüler sollen die wichtigsten Stationen beim Linksabbiegen dem Pfeilweg zuordnen. Dazu sind diese auf kleinen Schildchen vermerkt und müssen richtig auf dem Arbeitsblatt angeordnet werden. Zur Kontrolle dient eine Kopie des Arbeitsblattes mit richtiger Anordnung. […]